Timo Storck, Andreas Hamburger, Karin Nitzschmann, Gerhard Schneider, Peter Bär (Hg.)

François Ozon

Täuschung und subjektive Wahrheit. Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie Band 15

Cover François Ozon

EUR 29,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Im Dialog: Psychoanalyse und Filmtheorie (ISSN: 2367-2412)

Verlag: Psychosozial-Verlag

112 Seiten, Broschur, 165 x 240 mm

Erschienen im Januar 2019

ISBN-13: 978-3-8379-2839-6, Bestell-Nr.: 2839

Täuschung und Wahrheit, Wirklichkeit und Fiktion, biologisches Geschlecht und Gender – das sind die zentralen Fragen der Conditio humana, die François Ozon in seinen Filmen aus verschiedenen Perspektiven thematisiert. Ozon gehört zu den interessantesten und produktivsten Regisseuren der Gegenwart. Kaum ein anderer versteht es, die verschiedensten Charaktere, Plots und Themen so brillant auf die Leinwand zu bringen.

Bekannt geworden durch Blicke aufs Meer (1997) zeichnen sich Ozons Werke durch Skurrilität und Erotik aus. Charakteristisch für seine Filme sind der offene und sehr direkte Umgang mit Hetero- und Homosexualität sowie die Beschränkung auf wenige, oftmals weibliche Figuren. Für sein Drama Jung & Schön (2013) und den Erotikthriller Der andere Liebhaber (2017) wurde er bei den Filmfestspielen von Cannes für die Goldene Palme nominiert.

Mit Beiträgen von Dirk Blothner, Isolde Böhme, Petra Heymanns, Jochen Hörisch, Gerhard Midding, Dietrich Stern, Marcus Stiglegger, Timo Storck, Rüdiger Suchsland und Sabine Wollnik

Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Täuschung und subjektive Wahrheit in den Filmen François Ozons
Einleitung und Überblick
Timo Storck

Doppeltes Spiel
François Ozons Kino der Verwandlung
Gerhard Midding

Vom Verschwinden und Wiederkehren
Ozon und der existenzial-philosophische Essayfilm am Beispiel von Sous le sable (2000)
Marcus Stiglegger

Gestalten inneren Erlebens
Zur Musik in Frantz (2016) und 8 Frauen (2002)
Dietrich Stern

Vom Verschwinden, der Melancholie und der Trauer in Unter dem Sand (2000)
Isolde Böhme

Sterben lernen
Zu François Ozons Die Zeit, die bleibt (2005)
Sabine Wollnik

Grundlegende Texturen seelischer Gestaltung
Eine Filmwirkungsanalyse von Le refuge (2009)
Dirk Blothner

Das nasse Element
Filmanalytische Anmerkungen zu François Ozons Swimming Pool (2003)
Jochen Hörisch

(Ver-)Wandlungen zwischen Eros und Thanatos
Zu François Ozons Eine neue Freundin (2014)
Petra Heymanns

Das Grauen und das Färben, oder: Zur Erotik der Lüge in François Ozons Frantz (2016)
Timo Storck

Der doppelte Regisseur
Zwischen Sex und Spannung: Der Filmemacher François Ozon und sein Film L’Amant double (2017)
Rüdiger Suchsland

Danksagung

Herausgeberin und Herausgeber

Rezensionen

[ einblenden ]

RAY 5/19

Rezension von Walter Gasperi

»Der unterschiedliche Musikeinsatz in Frantz und 8 Frauen wird ebenso herausgearbeitet wie die Funktion der Farbe im S/W-Film Frantz, wiederkehrende Themen wie Trauer, Verlust und sexuelle Identitätsfindung sowie die Verspieltheit der Inszenierung und das Spiel mit Täuschungen und Spiegelungen. So werden nicht nur die Vielschichtigkeit, sondern auch die Konstanten und Querverbindungen eines vielfältigen Werks sichtbar…«

www.hhprinzler.de

Rezension von Hans Helmut Prinzler

»Auch die Dokumentation des 16. Mannheimer Filmseminars, das im Januar 2018 stattgefunden hat, ist eine spannende Lektüre. Mit Abbildungen in guter Qualität…« [mehr]