Wolfgang Jantzen

»Es kommt darauf an, sich zu verändern …«

Zur Methodologie und Praxis rehistorisierender Diagnostik und Intervention

Cover »Es kommt darauf an, sich zu verändern …«

EUR 34,90

Sofort lieferbar.
Lieferzeit (D): 2-3 Werktage

Buchreihe: Dialektik der Be-Hinderung

Verlag: Psychosozial-Verlag

320 Seiten, Broschur, 148 x 210 mm

2. Aufl. 2018

Erschienen im April 2018

ISBN-13: 978-3-8379-2766-5, Bestell-Nr.: 2766

In der von Wolfgang Jantzen entwickelten rehistorisierenden Diagnostik geht es um eine erklärende und verstehende Bearbeitung von diagnostischen Daten. Sie begreift behinderte und psychisch kranke Menschen nicht als Objekt der Behandlung sondern als Subjekt der Anerkennung und zielt somit auf die Wiedergewinnung der biografischen Dimension. Einerseits ist die Rekonstruktion der verschiedenen Ebenen des ganzheitlichen Menschen (körperlich, psychisch, sozial) der Schlüssel zu einem neuen Verständnis, andererseits kommt – im Übergang zum Verstehen – der Reflexion des Diagnostizierenden hohe Bedeutung zu.

Wolfgang Jantzen behandelt unter anderem die Syndromanalyse von Daten, den Übergang vom Erklären zum Verstehen, die Struktur der Selbstreflexion im Verstehensprozess und die Anwendung bei schwerstbehinderten Menschen ebenso wie bei Kindern. Anhand verschiedener Praxisinterventionen zeigt der Autor die enge Verknüpfung von Diagnose und Intervention auf und belegt damit die Fruchtbarkeit seines Konzepts.


Inhaltsverzeichnis

[ einblenden ]

Vorwort

Syndromanalyse und romantische Wissenschaft. Perspektiven einer allgemeinen Theorie des Diagnostizierens

Vom Nutzen der Syndromanalyse am Beispiel des Rett-Syndroms

Zur Neubewertung des Down-Syndroms

Über die soziale Konstruktion von Verhaltensstörungen – Das Beispiel »Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom« (ADS)

Theorie und Praxis einer verstehenden Diagnostik in der Arbeit mit geistig behinderten Menschen

Methodologische Bemerkungen zur Differenz von Syndromanalyse und Rehistorisierung

Verstehende Diagnostik braucht Erklärungswissen

Verstehende Diagnostik als Rehistorisierung

Autismus und »Feld der Macht«: Über Vernunftfallen und andere Angriffe auf das Selbst

Rehistorisierung als Zerstörung von Handlungstechnologie

»Entmonsterung«: Das Recht, Rechte zu haben

»Ich hasse schreiben« – ADS als Verständnisdefizit in Institutionen (von Sarah Wiest)

»Brauchst keine Angst zu haben, bin ja bei dir« – Über die Konstruktion von geistiger Behinderung und Autismus (von Cathrin Deppe)

Literaturverzeichnis

Quellen